Transitlogo Maker

Für eine Agentur unterwegs zu sein, heißt zwangsläufig immer auch viele Kilometer zu „fressen“. Und so sitze ich gerade wieder in meinem Wagen auf der Autobahn, rolle im Schritttempo links an der kilometerlangen LKW-Schlange vorbei und gebe mich meinen Gedanken zum Markenkern internationaler Speditionsunternehmen hin. „Meine Herren, unsere Branche hat hier noch sehr viel zu tun“, schießt es mir dabei unweigerlich ins Hirn.

Denn dort, wo man eigentlich Vielfalt und Differenzierung erwarten würde, stößt man auf Konfirmität und Eintönigkeit. Alle Unternehmen scheinen hier notgedrungen ein „Transit“ im Namen tragen zu müssen, wobei jeweils zwei lang gezogene T-Striche Pfeilrichtungen symbolisieren, die ebenso folgerichtig wie konsequent für ein „hin“ und ein „zurück“ stehen. Keine Kompromisse auch bei der Typo: Hier bleibt es stets beim Word-Standard „Arial Bold“, wobei der Font - den eigenen Gesetzen kreativer Selbstverwirklichung folgend - auf die eine oder andere Weise stets kunstvoll gestaucht daher kommt.

Bei soviel „Standard“ war die Sache für mich eigentlich klar. Wieder zurück in der Agentur, googelte ich sogleich nach einem „Speditions-Logo-Maker“, wurde aber nicht fündig. Also - dachte  ich bei mir - vielleicht einfach einmal das aktuelle Startup-Klima aufgreifen und eine coole neue Geschäftsidee vorantreiben? Und dann natürlich teuer verkaufen. Eine Idee für das Logo hätte ich auf jeden Fall schon… ;-)

Wenn ich aber ganz ehrlich bin, steht die Transportbranche mit diesem Ansatz gar nicht so alleine da. Ganz ähnlich verhält es sich ja auch in unserer eigenen Branche, wenn es um das ledigie Thema Website Gestaltung geht. Der „Website-Maker Wordpress“ hat sich dabei längst zu einem diabolischen Instrument entwickelt, das für alle Kreativen Fluch und Segen zugleich bedeutet. Moderne Template-Maker produzieren - quasi auf Knopfdruck - ganze Seitenstränge in monotoner Kacheloptik. Parallax-Effekte auf Wunsch inklusive. Das traurige Ergebnis: Beinahe alle Websites sehen gleich aus, funktionieren gleich und greifen bei der Bildwahl auch noch auf die gleichen Stock-Bibliotheken zurück. Schöne neue Web-Wirklichkeit.

Auch beim Webdesign hat die Jagd nach den günstigen Schnäppchen inzwischen umfassend Einzug gehalten. Und tatsächlich bekommt man mit diesen Baukästen recht viel Material für sein Geld. Nur eines bekommt man eben nicht: Individualität und Einzigartigkeit.

Wer sich vom Wettbewerb wirklich abheben will und seine eigenen Vorzüge ins rechte Licht gerückt haben möchte, kommt um eine individuelle Lösung einfach nicht herum. Und klar, die hat auch ihren Preis. Der ist allerdings längst nicht immer so hoch, wie man leichthin glauben möchte oder von anderen erzählt bekommt.

ORÖ steht seit jeher für das individuelle Erscheinungsbild einer Marke, für ein ganz besonderes Markenerlebnis und für einen einzigartigen Ansatz die Produkte und Leistungen unserer Kunden zu präsentieren. Damit fahren wir, wie auch unsere Kunden sehr gut. Seit Jahren. Und wenn sich das einmal ändern sollte, haben wir ja noch unsere glänzende Startup-Idee des „Speditions-Logo-Makers.“ Sollte doch gelacht sein… ;-)

Gruss Olli

X